Gigantische & Glitzernde Wüste

Gigantische & Glitzernde Wüste

Dreiundzwanzig – Über den größten Baum der Welt, die irrealste Stadt der USA und Fake-Elvisse

Kalifornien ist definitiv einer der vielfältigsten Staaten der USA. Wir haben Seen wie Lake Tahoe gesehen, Vulkane im Lassen Nationalpark, die Küste mit Riesenstädten wie San Diego, LA und San Francisco. Für den letzten Abschnitt machen wir uns auf zum Sequoia und Kings Canyon Nationalpark, in dem die breitesten Bäume der Welt stehen, unter anderem der größte Baum überhaupt: The General Sherman Tree. Nach Sequoia zu kommen war um diese Jahreszeit gar nicht so einfach. Viele Strecken hatten Zwischenfälle durch Waldbrände und der nächstgrößere Park, Yosemite, war durch 17 Brände gleichzeitig betroffen, weshalb man auch ihn nicht durchfahren konnte. Sequoia bleibt glücklicherweise offen und wir können an  mehreren Ranger-Kindern vorbei ins Innere des Parks fahren. Auf den ersten Blick sieht die Gegend des zweitältesten Nationalparks von Amerika nicht aus, als würden irgendwelche Bäume in ihr wachsen. Es ist eine schöne Landschaft mit Canyons, wilden Flüssen und teils hüfthohem Steppengras. Dazwischen schlängeln sich Serpentinen mit Backsteinmauern hindurch und man entdeckt Monumente wie den Moro Rock, die man von der Strecke aus sehen kann.

IMG-20180803-WA0038

Die Straßen sind für amerikanische Verhältnisse eher eng, aber wenn man Aussichtspunkte sucht, erreicht man immer wieder welche am Rand und die meisten davon haben auch Parkplätze. Erst wenn man den Anstieg hinter sich lässt und in die Nähe von Moro Rock und den Crystal Caves kommt, erreicht man auch das Gebiet der Mammutbäume. Zunächst gibt es keine großen Unterschiede zu den Redwoods an der Küste. Nach einigen Kurven gelangt man aber näher zu „The General Sherman Tree“ und die Bäume werden breiter und das Holz der Rinde leuchtet bei der Sonne in einem braunrot, das an Mahagoni erinnert. Wenn man aus dem Auto steigt, fühlt man sich winzig und das nicht nur wegen der Bäume sondern auch wegen der schier unendlichen Weite von Waldgebiet. Es ist, als hätten die Serpentinen den Stein, die Flüsse und die Canyons im Tal einfach verschluckt. Die Menschen sind jedenfalls mit gezückten Kameras und in Massen unterwegs als wir auf dem Main Trail in eines der Kernstücke vom Gelände hineinlaufen – immer auf der Suche nach dem größten Baum. Natürlich ist das nicht allzu einfach, wenn rundum alle Bäume enorme Höhen erreichen und man die Wipfel kaum noch erkennt. Letztendlich findet man den General Sherman durch Hinweisschilder und rennende Asiaten. Ich würde nicht sagen, dass er wesentlich größer ist, als die Bäume um ihn herum, aber durch seine freistehende Lage wirkt er umso massiver und ohne Zweifel beeindruckend. Legt man den Kopf in den Nacken, erkennt man die weit oben ansetzenden Äste und einige hektisch-herumfliegende Vögel. Der Baum hat eine Höhe von 83 Metern und ist 11 Meter breit. Ich kann gar nicht beschreiben, wie klein man sich daneben fühlt.

IMG-20180803-WA0006

Am schönsten ist die Stille, die sich trotz der vielen Versammelten an dem Ort hält, was mich an eine Kirche denken lässt. Irgendwie erscheint es richtig, dass ein Baum, der auf bis zu 2500 Jahre geschätzt wird, dieselbe Ehrfurcht erfährt, wie ein geheiligter Ort. Wenn man den Baum schließlich umrundet hat, kommt man auf eine Kreuzung mit unterschiedlichen Wanderwegen. Einige führen weiter hinauf in die Berge zu Moro Rock, andere führen ins Waldgebiet hinein, wo man durch die Allee der Giganten streift. Die Luft hier oben hilft übrigens auch ein bisschen beim Abkühlen, aber für den Extremfall kann man sich natürlich ins Tal verziehen, wo einige Leute mit Picknick Decken und Klappstühlen am Wasser sitzen.

IMG-20180803-WA0022

Da sich unsere Zeit im Inland dem Ende zuneigt, machen wir uns auf den Weg zum letzten Stop der Countryside, Las Vegas. Durch lange Streckenabschnitte von Orangenbäumen, Wüste und Windparks, ist es so dunkel geworden, dass man weder Sterne sieht, noch das Flimmern der Hitze. Sie ist aber weiterhin spürbar – sogar als wir am Rasthof gegen 11 Uhr abends anhalten und der Wüstenwind uns wie ein Föhn durch die Haare fährt. Je näher man Vegas kommt, desto heller und bunter wird die Nacht. Das Licht von tausenden – sorry, Millionen- Glühbirnen erhellt die Dunkelheit, sodass man sich einbildet, in einem verrückt beleuchteten Einkaufszentrum zu stehen. Eins ist sicher: Wenn auch nur eine Stadt in amerikanischen Filmen nicht übertrieben dargestellt wird, dann ist es Vegas. Denn die Stadt wurde als übertrieben konzipiert. Irreal ist wohl das zutreffendste Wort, wenn man sich vorstellt, dass eine künstliche Glitzerstadt mit 630 000 Einwohnern mitten in der Wüste Nevadas liegt, mit quasi nichts drum herum. Bei Tageslicht passiert man höchstens drei Ortschaften, bestehend aus circa 10 Häusern, von denen mindestens die Hälfte leersteht. Dafür ist Vegas  in Amerika der Punkt, der über 40 Millionen Touristen im Jahr anzieht und wo die Straßen nachts fast schon überladen wirken an Security Personal, Touristen, Einheimischen und natürlich Fake-Elvissen. Anreisen kann man bei den Hotels rund um die Uhr und die Casinos bleiben mit ihren Roulettetischen auch durchgehend zugänglich. Da es die letzte Nacht auf unserem Trip mit unserem Leihwagen ist, haben wir deutlich schicker als sonst gebucht und übernachten im „Paris Las Vegas Hotel“, das von außen zumindest teilweise den Eiffelturm nachahmt. Teuer sind die Zimmer in Vegas nicht, dafür rechnen die Hotels und Resorts teilweise verrückte Abgabesummen an die Stadt ab. Wir hatten eigentlich ohne große Erwartung gebucht und stehen schließlich im schicksten Zimmer des gesamten Urlaubs: Einer riesigen Suite, Kingbett mit Blick über die Stadt, da die Seiten des Zimmers Glasfronten haben und einem Marmorbad mit Dusche und Badewanne. Bevor wir ins Bett fallen, gehen wir aber noch einmal nach draußen, denn man hat Vegas vermutlich nicht in seiner Fülle erlebt, wenn man nur tagsüber unterwegs ist. Im unteren Teil unseres Hotels befindet sich ein riesiges Casino mit Restaurants, Modeshops, Bars, Spieltischen, halbnackten Tänzerinnen und bemalten Decken. Wenn man durch die Gänge läuft, sollte man nicht meinen, dass es schon nach ein Uhr nachts ist, weil die Decken durch die blaue Farbe und helle Beleuchtung eindeutig an draußen erinnern. Tritt man vor die Türen des Eiffelturms, tauscht man das Klingeln der Maschinen gegen den Bass der Musikplattform über sich ein. Dort spielen bis morgens DJs mit wildem Neonlicht .

IMG-20180803-WA0037

Gegenüber liegt das Bellagio, bei dem jeden Tag die Springbrunnenshow der Bellagio Fountains abgespielt wird. Wasserfälle erheben sich zu Opernmusik in die Luft und im Hintergrund sieht man Luxushotels die vom Baustil aus ans antike Griechenland oder Italien erinnern. Nichts von der Kulisse passt zum Rest der USA, abgesehen von den Fastfoodketten und den Hochhäusern in der Gegend. Fährt man durch die Stadt, sieht man eine gigantische goldene Pyramide, eine Art Disneyschloss, eine kleine Kopie des London Eye und mehrere Gondeln im venezianischen Stil, die im künstlich angelegten Fluss vor sich hingondeln. Je länger man in der Stadt ist, desto mehr hat man den Eindruck, sich in einem riesigen Freizeitpark zu befinden. Besonders abstrakt ist übrigens auch das Hotel Bellagio von innen. Man betritt eine gold-schimmernde Marmorhalle mit Glasblumen an der Decke und erreicht durch sie einen riesigen Saal mit großen, auf Schienen fahrenden Schwänen, wild glitzernden Kronleuchtern, winkenden Puppen und Banjo-Musik. Ich habe keine Ahnung, wie die Wahrnehmung dieser Szenerie mit Drogeneinfluss ist, aber ich fand es auch ohne schon beeindruckend-verstörend.
Sehenswert in Vegas ist vor allem das „alte“ Vegas. In der Freemont Street stehen die ersten Casinos und Hotels. Mit am berühmtesten ist das „Golden Nugget“, das -wie der Name schon sagt- von der Form an eine Nuss erinnert und einen an das Eichhörnchen Scrat von Ice Age denken lässt. Abgesehen davon fühlt man sich der Geschichte der Stadt hier etwas näher, da die Gebäude älter sind, die Musik vor vielen Jahren stehen geblieben ist und einige Diner für ihre nie veränderten Rezepte angepriesen werden. Vegas etablierte sich als Großstadt übrigens nur durch den Bau des Hoover Dam 1931 und die Legalisierung des Glückspiels, was viele Touristen und Banditen in die Gegend lockte. Die Freemont Street macht heute aus dem Banditen-Image eher Spaß, aber zum damaligen Zeitpunkt haben Gangs die Stadt regiert und man konnte nach einer bestimmten Uhrzeit kaum noch auf die Straße gehen. Auch heute noch zählt Vegas als viertkriminellste Stadt in den USA.
Es gibt aber auch Positives: Die Freemont Street ist  im Sommer eine gute Adresse, weil sie immer überdacht ist und die Hitze ein bisschen erträglicher macht. Wenn man einen Ort sucht, an dem man Fake-Hochzeitsfotos, Bilder mit Strippern und knapp angezogenen Frauen (mit Katzenschwänzen!!!) machen kann oder sich von Fake-Elvis in der pinken Hochzeitskapelle trauen lassen will, ist man hier bestens aufgehoben.  Vegas gehört übrigens weltweit zu einer der Städte mit den meisten Hochzeitskapellen, weil hier die Eheschließungsgesetze ziemlich unkompliziert sein sollen.
Und ein weiteres Highlight ist mit Sicherheit die Zip-Line, die über den Köpfen der Passanten hergeht und die die Leute von unten betrachtet wie Superhelden aussehen lässt. Auch wenn sie für Superhelden ein bisschen viel kreischen. Eigentlich wollte ich diese Zip-Line Aktion auch ausprobieren, aber auf unserem Weg dorthin, bliebt über unseren Köpfen ein Mädchen auf der Strecke hängen und musste (mit viel Beifall der Passanten) gerettet werden. Da hab ich dann doch beschlossen, lieber auf dem Boden zu bleiben. Ist Vegas eine Reise wert? Definitiv. Ich glaube nicht, dass man hier häufig gewesen und mehrere Tage da bleiben muss, aber die USA OHNE Vegas zu machen wäre weniger beeindruckend gewesen und definitiv auch ein bisschen schade.

Was ist eure Meinung zu Vegas?

Preise:
Sequoia Nationalpark: 35$ pro Auto (Ohne Annual Pass)
Website: https://www.nps.gov/seki/index.htm

Tipps:
1) Wie im Lassen Nationalpark gibt es in Sequoia ebenfalls ein Dark Sky Festival.
2) Es gibt aufgrund der engeren Straßenverhältnisse ausnahmsweise Größenbeschränkungen bei Fahrzeugen (https://www.nps.gov/seki/planyourvisit/placestogo.htm). Geht sicher, dass ihr diese prüft, falls ihr mit einem Wohnmobil unterwegs seid.
3) Falls ihr die Crystal Caves in Sequoia besichtigen möchtet, könnt ihr die Karten dafür an den Rangerstationen kaufen. DIREKT VOR ORT KEIN VERKAUF.
4) Der Crystal Cave ist geöffnet vom 25.Mai bis zum 30.September.
5) Weitere empfehlenswerte Pfade im Sequoia Park: Big Tree Trail, Congress Trail.
6) In Vegas unbedingt die alte Freemont Street besuchen!!!

Highway 101 – San Diego bis Big Sur

Highway 101 – San Diego bis Big Sur

Zweiundzwanzig – Über San Diego, das Geisterschiff Queen Mary und Hearst Castle

Ich weiß nicht genau, warum es in Richtung der mexikanischen Grenze in Kalifornien so teuer wird, aber offensichtlich ist San Diego einer der preishöchsten Orte an der Westküste. Von den Großstädten aber auch eine der schönsten, was man zugeben muss. Die Fahrt vom Inland nach San Diego ist eine ziemlich trockene Angelegenheit. Kakteen und Meilen gerader Highways können nach spätestens drei Stunden ziemlich langweilig werden. Da wir zu Beginn des Urlaubs die Küste bis San Francisco hinunter gefahren sind, haben wir uns aber trotzdem entschieden, den Großteil der Westküste zu beenden. Wenn man auf den Beton vor sich starrt, flirrt hier die Hitze. Lichtblick ist für uns der Balboa Park im Stadtzentrum , den man schon von weitem durch seine Grünflächen erkennen kann.
Macht nicht wie wir den Fehler direkt in den Park hineinzufahren, das beschert euch am Anfang zwar einen unglaublichen Blick aus dem Auto, aber kostet euch im täglichen Verkehrsgedrängel nur Zeit. Von den Seitenstraßen vor dem Eingang zu parken und hineinzulaufen, wird euch vermutlich einiges ersparen. Der Ausstieg nach mehreren Stunden Hitze ist übrigens gar nicht so schlimm wie zunächst befürchtet. Vermutlich liegt es daran, dass San Diego ebenfalls eine Küstenstadt ist oder daran, dass der Park mehrere Steingebäude mit Unterführungen hat. Balboa Park ist mit Sicherheit nicht der typische Park. Es gibt natürlich reine Grasflächen mit Bänken, Blumen und alten Bäumen, aber vor allem sind es die geschichtsträchtigen Häuser, die einem das Gefühl geben, vor langer Zeit in Rom gelandet zu sein. Die Säulen der Gebäude erinnern an den griechischen und römischen Stil und tragen Verzierungen, die einen an Spanien denken lassen. Das liegt daran, dass San Diego durch den für Spanien arbeitenden Portugiesen Juan Rodriguez Cabrillo entdeckt wurde und er es zum Besitz der Spanischen Krone erklärte (mal davon abgesehen, dass schon lange vor ihm die Indianer in dem Gebiet gelebt hatten). San Diego erhielt zunächst den Namen „San Miguel“, wurde aber von einem spanischen Kartografen 1602 in San Diego de Alcalá umbenannt. Spanien verlor San Diego später zwar an Mexiko und Mexiko verlor die Stadt wiederum an die USA, aber die Kunst und die Gebäude der ersten spanischen Siedler blieben erhalten und man sieht diesen Einfluss bis heute.

IMG_0419

Zugegebenermaßen sind wir etwas „starstruck“ (wie die Amerikaner sagen), als wir den inneren Parkbereich betreten. Zentrales Stück des Parks ist eine lange Straße (Der El Prado Pedestrian Walkway), an der sich Museen und alte Stadthäuser entlangreihen. Die Straße wurde für die Panama-California-Exposition 1915-16 gebaut, die die Eröffnung des Panamakanals feierte und die erste Ausstellung auf dem Gelände wurde.
Die Gebäude rundum sind aus massivem Sandstein gebaut worden und ihr bekommt oft einige überraschende Sichten auf Innenhöfe mit Balkonen, tiefhängende, gusseiserne Leuchter und kleine Restaurants oder Cafés, die in den Höfen ihre eleganten Glastische aufgebaut haben. Vor allem aber muss man sagen, dass der Stein die Hitze deutlich abhält. Also so lange ihr in den Gängen entlanglaufen könnt, nutzt es aus! In der Mitte der Straße erlangt man auch die Sicht auf mehrere Brunnen, alle aus Stein mit den unterschiedlichsten Skulpturen. Der letzte Brunnen am Ende der Strecke schimmert türkisblau und nicht selten stapft ein Kind mit großer Begeisterung in Richtung Wasser los. Der letzte Brunnen markiert zudem auch den Standpunkt vom „Science“ und „Natural History Museum“. Letzteres gehört zu den ersten Museen in San Diego und wurde 1874 von mehreren Naturalisten in der Stadt gegründet.

IMG-20180730-WA0007

Für alle Leute, die eventuell mehrere Tage in der Stadt verbringen, ist es mit Sicherheit sinnvoll den Explorerpass zu kaufen, mit dem man mehrere Attraktionen gleichzeitig abdecken kann. Es sind auf jeden Fall ausreichend viele Dinge auf dem Gelände, die man sehen möchte. Da wäre einmal das San Diego Kunstmuseum an der Straße, das eine große Ausstellung zur Kunst des 19. Und 20. Jahrhunderts hat. Es gibt  das Casa de Balboa in der Nähe einer Gartenanlage, durch die man schlendern kann und den botanischen Garten mit uraltem Gewächshaus. Vor diesem erstreckt sich eine große Fläche mit Palmen und mehreren Wasserbecken wie dem Lily Pond, in denen Seerosen treiben und wo man Goldfische sichten kann. Der Eintritt ins Gewächshaus ist frei und ihr solltet davon dringend Gebrauch machen, da sich nach dem Betreten ein fast irrealer Blick auf die Holzkonstruktion über einem auftut.
Balboa Park hat so viele Punkte, die sehenswert sind, dass man nicht weiß, wo man anfangen soll. Das AeroSpace Museum liegt in einer Nische neben dem Park, ebenso der Japanische Garten sowie der kleine Kunsthandwerkermarkt, wo Maler, Töpferer und Näher ihre Produkte ausstellen. Sehr schön ist auch die sichelförmige Freilichtbühne mit griechisch-aussehenden Säulen und Kirchenteil, aus dem man im Vorbeilaufen Orgeltöne hören kann. Über einen Teil des Parks führt eine Zip Line mit bunten Gondeln, von denen aus man die gesamte Anlage mit der Hauptstraße des Parks sehen kann. Und, besonders erwähnenswert, am Eingang des Parks ist das Kannibalen Museum, das zur Geschichte des Kannibalismus berichtet.

IMG-20180730-WA0005

Für uns ging es danach weiter in Richtung Los Angeles; die Küste hier ist größtenteils flach und besteht aus Sandstrand und nicht selten aus faul herumliegenden Robben. Wir stoppen bei der Queen Mary in Long Beach, dem sogenannten Geisterschiff. Die Queen Mary hat mittlerweile den Nachfolger Queen Mary 2 und diente unter anderem als Kriegsschiff im Zweiten Weltkrieg zum Waffentransport und später zum Heimbringen der Soldaten. Vor dem Krieg und auch einige Zeit danach war es aber vor allem für Luxusreisen und hochkarätige Passagiere, wie das britische Königshaus, bekannt. Es ranken sich viele schaurige Geschichten um die Besatzung und vermisste Passagiere, was die Queen zur offiziellen Nr. 1 der Gruselattraktionen in den USA macht. Man kann tägliche Ghost-Haunting-Touren buchen, sogar bis spät in die Nacht hinein und wer es auf die Spitze treiben möchte, kann seit 1967 sogar dort übernachten oder einfach dort essen gehen. Beeindruckend ist es auf jeden Fall. Erstens gleicht das Schiff von allem, was man hört, der Titanic, zweitens sieht man auch jetzt noch wie urtümlich und schick die Decks und Bars sind. Oben an Bord gibt es sogar die sogenannte Hochzeitskapelle mit Blick über das Meer und man kommt sich beim Schlendern durch die Gänge vor, als befände man sich in einer anderen Zeit. Vor allem diejenigen von euch, die sich für das englische Königshaus interessieren, sollten hier begeistert sein – Es gibt eine eigene Ausstellung zu Princess Diana.
In Los Angeles selbst waren wir quasi nur auf der Durchfahrt. Mit dem Auto durch dieses sechsspurige Labyrinth (6 Spuren auf beiden Seiten wohlgemerkt!) zu fahren, ist unglaublich verwirrend und würde vermutlich jeden Fahrer auf Dauer in den Wahnsinn treiben. Bis wir es zum Walk auf Fame schaffen (und wir waren eigentlich nicht allzu weit entfernt) vergehen bestimmt 50 Minuten. Wir parken in einer Seitenstraße und spazieren dann Richtung Innenstadt, wobei man nicht weit gehen muss, um die Sterne auf dem Boden zu finden.

IMG-20180801-WA0016

Bis zu diesem Zeitpunkt dachte ich eigentlich, dass es sich beim Walk of Fame um eine lange Straße handelt, auf der die Sterne angebracht wurden. In Wirklichkeit ziehen sie sich aber kreuz und quer durch`s Zentrum und von all dem in den Medien aufgebauschten Glamour, merkt man nicht besonders viel – vermutlich, weil die Straßen kaum geputzt werden und der Smog trotz des guten Wetters in der Luft hängt (ich gehe trotzdem nicht so weit, die Aussicht als „Walk of Shame“ zu bezeichnen). Wir beschließen LA noch eine Chance zu geben und machen uns auf den Weg zum berühmten Hollywood Zeichen in den Hollywood Hills, das in den sandigen Bergen über der Stadt thront. Man muss auf jeden Fall zugeben, dass die Häuser schicker und die Straßen deutlich gepflegter werden, je näher man dem Zeichen kommt. Die Gassen winden sich eng und ziemlich unamerikanisch die Berge hinauf und viele Häuschen erinnern einen an die italienische Toskana mit vielen Topfpflanzen, gusseisernen Balkonen und Terracottaanstrichen. Das Hollywood Zeichen kommt auch während der Fahrt immer wieder in Sicht und ist definitiv ein Hingucker, nicht, weil es groß und strahlend weiß ist, sondern weil man sich an so viele Filme und Filmszenen erinnert, wenn man hinüber späht. Es ist auf jeden Fall verständlich, warum es sich so lange in der Stadt gehalten hat, auch wenn es über die Jahre hinweg mehrfach restauriert werden und komplett neu aufgebaut werden musste. Das Hollywood Zeichen wurde erstmals 1923 von einer Maklerfirma aufgestellt, die Grundstücke in „Hollywoodland“ verkaufen wollte – es ging nicht lang bis es ein Symbol für die Filmszene wurde und deutlich länger angebracht blieb als die zunächst geplanten eineinhalb Jahre. Einige Veränderungen an dem Zeichen mussten später aber doch vorgenommen werden – zum Beispiel wurden die Lichterketten rund herum abgenommen und das „Land“ von „Hollywoodland“ entfernt.
Es gibt jetzt nicht sonderlich viele Parkmöglichkeiten in der Gegend, aber wenn man der Straße in die Berge hoch folgt, sollte man immer irgendwo einen Platz finden, der einen guten Fotopunkt abgibt.

IMG-20180801-WA0024

Von LA düsen wir auf dem Highway 101 weiter bis zu Hearst Castle. Wir übernachten in San Simeon und genießen die kühle Luft, die vom Strand zu uns hinüberweht. Vermutlich der erste Ort, an dem im Sommer zur Abwechslung nur 22 Grad herrschen. Es ist nun nur noch ein Katzensprung bis zum Eintrittsgebäude von Hearst. Das Schloss thront mit seinen 165 Zimmern und 8400 Quadratmetern Fläche weit oben in den Bergen und man fährt mit Bussen über das Anwesen, wobei man einen Blick auf Bergziegen, das Meer, eine alte Ranch und die ursprüngliche Obsttplantage von Hearst erhascht. Das Schloss selbst kommt erst zum Schluss richtig in Sicht, wenn man die weißen Stufen zum Eingang erreicht. Ich habe selten einen Ort gesehen, der mehr aussieht, als wäre er aus einem Märchen entkommen. Der Erbauer William Randolph Hearst und die Architektin Julia Morgan haben bis 1947 ganze Arbeit geleistet mit ihren Türmchen, Dachverstrebungen, Statuen und exotischen Pflanzen. Blickt man über die Kulisse hinweg, erkennt man Brunnen, verwinkelte Gasthäuschen und die unterschiedlichsten Fliesen auf dem Boden. Im Hintergrund schimmert das Wasser, man hört Bienen summen und ein Hauch von Wind geht über eine sonst eher trockene Landschaft. Und so schön wie die Außenanlage ist, ich könnte nicht sagen, dass der Innenbereich dagegen verblasst. William Hearst war ein Sammler von Antiquitäten. Nach dem Krieg ließ er absolut alles aufkaufen, was er an europäischen Antiquitäten bekommen konnte – dazu gehörten ganze Deckenabschnitte, Möbel, Bücher, Lampen und was man sonst noch so alles finden kann. Er kaufte sie in Auktionshäusern und es brauchte einen Zug mit über 30 Wagons, um die Möbel nach San Simeon zu verfrachten. Hearst führte aber auch neben dem Bau noch ein äußerst aktives Privatleben. 1903 heiratete er die Katholikin Millicent Willson mit der fünf Kinder hatte und die mit ihm zusammenwohnte, bis er sich eine Mätresse, die Hollywoodschauspielerin Marion Davies, nahm. Diese blieb bei ihm bis zu seinem Tod im Jahre 1951. Er finanzierte seiner Frau ein Schloss in New York und baute seiner Geliebten eine Ferienwohnung am Strand, da sie Schauspielerin in Hollywood war, feierte sie dort ausgelassene Partys und lud auch viele bekannte Größen der 20er und 30er Jahre nach Hearst Castle ein. Darunter fielen beispielsweise Cary Grant, Charlie Chaplin und Winston Churchill. Währenddessen führte Hearst von zu Hause und über Dienstreisen mehrere Zeitungen und hatte rund um Hearst Castle einen Zoo mit exotischen Tieren wie Löwen und Tigern, die alle in Schach gehalten werden mussten.

IMG-20180801-WA0037

Das Schloss ist nicht frei zugänglich, man muss im Voraus Touren buchen, wobei man bestimmt zwischen fünf unterschiedlichen wählen kann. Ich hatte dadurch trotzdem nicht das Gefühl zu viel zu verpassen, da eine Tour mindestens 60 Minuten geht und man von so vielen Eindrücken ziemlich erschlagen ist – im positivsten Sinne. Wir haben die Upstairs Suites Tour gebucht mit Blicken in die schicken Gästezimmer, Marmorbäder und eine wunderschöne Bibliothek mit wandhohen Regalen und gotisch-geschnittenen Fenstern. Überall erhascht man Blicke auf die unterschiedlichsten Skulpturen, eingekaufte Gemälde und Balkone mit griechischen Säulen und Buntglas in den Fensterrahmen. Die Zimmer ähneln sich nicht besonders in ihren Stilen – und trotzdem passt alles zusammen wie ein abstraktes Kunstwerk. Als wir wieder draußen stehen, ist die Sonne blendend hell und wir werfen noch einen Blick auf die zwei Pools, die zur Anlage gehören und den Tennisplatz hinter dem „Haus“. Ein Bad im Neptune Pool muss eine der unglaublichsten Sachen gewesen sein – man ist umringt von schlanken weißen Säulen, die sichelförmig den Pool umgeben und an ein Amphitheater erinnern und der Boden ist hellblau gestrichen mit verschnörkelten dunkleren Elementen, was das Wasser noch türkiser wirken lässt, als ohnehin schon. Die noch größere Überraschung ist allerdings der Innenpool. Von außen sieht das Gebäude ein wenig nach einer Fabrikhalle aus. Von innen ist es ein gekachelter Traum aus Blau- und Goldtönen, die sich vom Becken bis hoch an die Decke erstrecken. Es ist ein verwinkelter Bau mit Sprungbrettern und mehreren Pools und Umkleideräumen und kann von der Optik jeglichem Thermalbad Konkurrenz machen. Baden darf man hier leider nicht mehr – die letzte Person, die in den Genuss kommen durfte, war Lady Gaga 2014, die hier ihren Artpopfilm G.U.Y drehte.

IMG-20180801-WA0019

Unser letzter Abschnitt bis hoch nach Big Sur war die reine Küstenstraße. Wir fahren entlang an flachem Sandstrand und dann immer weiter hinauf in die Klippen und Berge der Gegend. Es gibt kaum Abbiegungen entlang der Strecke und man fährt mindestens zwei Stunden träge Serpentinen und hat einen der schönsten Blicke aufs Meer und mit Glück auch auf die Wale im Wasser. Die Sonne spiegelt sich bei gutem Wetter unter einem und macht den Ausblick noch blauer, als er ohnehin schon ist, beim Nebel liegt die Feuchtigkeit in der Luft und man hat den Eindruck, durch Wolken zu fahren. Falls man in diesem Abschnitt der Küste übernachten möchte, sollte man weit im Voraus buchen, da es kaum Hotels und Motels gibt. Ein sehr schöner Essenspunkt ist aber die Lucia Lodge, die auch Zimmer anbietet. Das kleine Café und Restaurant ist über dem Meer in die Klippen genestelt und hat einen der weitesten Blicke auf das Wasser. Abgesehen davon wurde es als einer der besten Orte ausgezeichnet, um Fish und Chips zu essen. Billig ist es nicht, aber das werdet ihr in dem gesamten Küstenabschnitt auch nicht finden. Dafür habt ihr eine Terrasse mit Meerluft oder einen Blick aus der Glasfront im Speiseraum.

Was ist euer liebster Ort in Kalifornien?

Preise:
1) Queen Mary: Erwachsene 32$ – 47$, Kinder 25$-37$ (Je nachdem welche Tour man auswählt)
Website: https://www.queenmary.com/tours/attractions-night/
2) Hearst Castle: Erwachsene 25$ bis 100$ (je nach Länge und Tourauswahl), Kinder 12$ – 17$
Website: http://hearstcastle.org/
Tourauswahl: http://hearstcastle.org/tour-hearst-castle/daily-tours/

Tipps:
1) Außerhalb von Balboa Park in San Diego parken.
2) Sonntags gibt es oft freie Konzerte bei der Freilichtbühne von Balboa Park.
3) Die Queen Mary hat ab 18 Uhr abends freien Eintritt – allerdings ist sie dann nicht komplett zugänglich. Man kommt allerdings trotzdem auf die Hauptdecks und kann die einzelnen Gänge und Cafés einsehen.
4) Hearst Castle liegt ein bisschen im Nirgendwo. Es gibt nur nahe Übernachtungsmöglichkeiten in San Simeon, alles andere ist mindestens zwei Stunden entfernt.
5) Essenstipp am Highway 101 in Richtung Big Sur: Die Lucia Lodge.

Für Interessierte:
Das Musikvideo „G.U.Y“ von Lady Gaga, das in Hearst Castle gedreht wurde: https://www.youtube.com/watch?v=ohs0a-QnFF4

Cross Country: Kalifornien bis Wyoming

Cross Country: Kalifornien bis Wyoming

Sechzehn – Über den 4.Juli, Idaho Falls und den Grand Teton National Park

Für den 4.Juli haben wir beschlossen, ein paar Tage nach Idaho zurückzufahren. Erstens ist man nach vier Wochen „on the road“ mit einem unterschiedlichen Ziel für jede Nacht ziemlich gerädert. Zweitens ist der 4.Juli vermutlich einer der teuersten Tage im ganzen Jahr, was Übernachtungsmöglichkeiten angeht. Wir sind ein Stück den Highway 101 hinaufgetingelt, um in einem Weingut zu stoppen und den Küstenort Mendocino zu sehen, der unglaublich idyllisch auf Klippen thront. Er hat viele uralte Häuschen mit verschnörkelten Veranden, ausgebaute Wassertürme und kleine Restaurants, über denen Möwen kreisen und wo man auf Dachterrassen sitzen kann.

IMG_0005

Anschließend haben wir den angeblich schnellsten Weg durch die Shasta Trinity Mountains  gewählt und falls ihr das jemals geplant hattet – TUT ES NICHT. Ich hatte das schlimmste Beifahrererlebnis aller Zeiten mit drei Stunden Serpentinen, schlechten Straßen, Asphalt-Absenkungen und konfusem Licht. Nach einer Stunde war mir so schlecht, dass wir sicherheitshalber im Nichts anhalten mussten. Glücklicherweise war der Rest der Strecke dann um einiges machbarer, wenn auch ziemlich trocken.
Eine interessante Station auf dem Weg nach Boise ist außerdem der Lake Abert in Orgeon; ein Alkalisee umrundet von Bergen und mit viel Schilfgras. Lange durch die Gegend würde ich dort aber nicht laufen, da es unglaublich nach Fisch und Salz stinkt (der Geruch davon hat sich sogar danach noch einen Tag im Auto gehalten). Den Unabhängigkeitstag haben wir dann in Idaho City verbracht. Morgens zieht eine Parade mit mehreren Pferden und Wagen durch den Ort, an einigen Stellen wird Mittagessen angeboten und am Abend versammelt man sich auf dem örtlichen Fußballfeld für ein Feuerwerk.

IMG-20180705-WA0026

Ich muss allerdings dazu sagen, dass wir uns davor mit Barbecue vollgestopft hatten, denn es dauert eine Weile bis es dunkel wird und die Feuerwehr mit dem Zünden beginnt. Die paar Tage im Inland sind auf jeden Fall eine gute Verschnaufspause bis wir spontan Konzerttickets kaufen und dafür nach Cincinnati in Ohio aufbrechen müssen. Zum Glück haben wir Zeit, ein paar Ziele auf dem Weg mitzunehmen. Die erste Überraschung auf der Strecke ist Idaho Falls. Circa vier Stunden von Boise entfernt erstreckt sich ein überraschend hübsches Städtchen in der Wüste mit Grünanlagen und einem Fluss, der durchs Zentrum läuft. Wer den Stadtnamen gelesen hat, kann sich jetzt auch denken, dass besagter Fluss wirklich einen Wasserfall enthält. Es gibt eine lange Wasserfallfront entlang der westlichen Stadthälfte und man kann durch einen schick angelegten Park spazieren und die Wasserfälle begutachten.

IMG-20180709-WA0068

Besonders schön ist die Szenerie bei Sonnenuntergang, weil nicht mehr zu viele Personen unterwegs sind und man genug Raum hat, um ans Ufer zu gehen. Auf dem Weg kann man sich einen „Slushy“ holen, das absolut künstlichste Eisgetränk der Welt in Geschmackssorten wie „Tropical Sunshine“ (vielleicht hätte der Name mir Warnung genug sein sollen, aber bei circa 35 Grad in der Sonne war das meinem Gewissen reichlich egal… zumindest bis ich das leuchtend rote Getränk dann im Becher überreicht bekam).

IMG-20180709-WA0080

Stefan und ich sind dann ein weiteres Stück dem Fluss gefolgt, bis wir vor einem schön angelegten japanischem Garten stehen mit moosüberzogenen Flächen, kleinen Bächen und Brunnen und Holzpavillions. Von hohen Steinvorsprüngen und Brücken kann man auf den Fluss unter sich sehen. Und wie in allen Ländern der Welt, entdeckt man auch hier gebräunte Typen in Badehosen, die sich unter den Brücken entlang hangeln. Der Garten wurde zur Freundschaft mit Japan errichtet und es ist erstaunlich, wie viele Menschen auch abends noch darin unterwegs sind und Fotos machen. Im Hintergrund sieht man den leuchtend orange-weißen Wasserturm der Stadt und gelangt durch den Park nach Downtown. Bei der Hitze und nach meinem fabulös-klebrigen Slushy, machen wir einen Stop in einem Irish Pub, um mit etwas weniger „tropischem“ zu kontern.

IMG_0065

Der Pub spielt alte Musikvideos ab, hat eine Bar vollgestopft mit den unterschiedlichsten Getränken und einem gotischen Flair mit gebogenen Deckenbalken und getönten Fensterscheiben. Abgesehen davon gibt es dreifarbigen Käsekuchen, der zum Niederknien i(s)st. Falls ihr die Zeit habt, ist die Stadt auf jeden Fall ein schöner Stopp in Richtung Yellowstone Nationalpark.

IMG-20180709-WA0048

Wir packen am Tag darauf unsere Sachen zusammen und planen unseren Trip zum Grand Teton Nationalpark. Zur Orientierung: Grand Teton ist ein eigener Park südlich von Yellowstone, grenzt aber an diesen an. Es gibt nicht besonders viele Orte in der Gegend, wo man übernachten kann – am bekanntesten ist mit Sicherheit die Westernstadt Jackson Hole, deren Innenstadt wie aus einem alten John Wayne-Streifen aussieht (wenn man mal von den Autos und teilweise sehr luxuriösen Hotels absieht). In der Stadtmitte gibt es einen kleinen Park mit einem Eingangsbogen aus Elchgeweihen, der von Westernveranden und vielen Parkbänken umgeben ist. In den Läden kann man Westernkleidung kaufen und es riecht in den meisten Restaurants himmlisch nach Steak. Während viele Shops durch die Touristen und Hotels ein eher schickes und elitäres Bild mit Markenkleidung zeichnen, gibt es auch die seltsamsten Shops mit den verrücktesten Souveniren. In einem der Läden steht beispielsweise ein gigantischer ausgestopfter Bär für 25 000$, direkt daneben Kung Fu Eichhörnchen mit Samuraiischwertern oder sehr seltsame Tieransammulungen wie rudernde Biber und Rehe.

IMG-20180709-WA0041

Wenn man dann genug verstörende Eindrücke gesammelt hat, kann man sich auf in den Nationalpark machen. Es ist ein weites Land, das sich neben den Grand Teton Bergen erstreckt, die so genannt wurden, weil sie angeblich an Brüste erinnern. Auch im Sommer liegt noch Schnee in den Bergen, was umso abstrakter erscheint wenn man selbst auf den Pfaden im Tal gegrillt wird. Die Landschaft erscheint endlos mit ihren langen Bergketten, Nadelwäldern, Blumenwiesen und Seen und die Anstiege können ganz schön steil werden. Als wir am Jenny Lake ankommen, ist dort bereits die Hölle los und wir finden mit viel Glück einen Parkplatz – natürlich in der Sonne. Der See ist oval mit sehr klarem, dunkelblauen Wasser und mehrere Boote fahren darauf hin und her um die Menschen auf der anderen Seite der Bucht wieder einzusammeln. Motiviert wie wir sind, beginnen wir den Pfad am Wasser entlang zu wandern – und verlaufen uns ziemlich hoffnungslos.

IMG_0082

Schön hoffnungslos, muss ich zugeben, denn wir gelangen zu den Teichen, an denen die Elche normalerweise rasten und laufen durch halb zugewachsene Pfade mit den unterschiedlichsten Wildblumen. Nach einer halben Stunde erreichen wir sogar einen Bergbach, von dessen Brücke aus man die Füße ins Wasser tauchen kann. Im ersten Moment ein ziemlicher Schock, weil es unglaublich kalt ist. Nach unserem Irrtum – wir enden mit Sicht auf die nächstgelegene Landstraße – müssen wir den Weg komplett zurücklaufen und beginnen danach einen steilen Anstieg um die höchste Sicht auf den Jenny Lake zu erklimmen. Die Wasserfläche unter einem scheint auf jeden Fall cool-unberührt, wenn man selbst durch den Wald und über abgesplitterte Steine läuft.

IMG-20180709-WA0004

Einige Teile der Berge bestehen nur noch aus Geröllfeldern, die sich entlang des Sees auf dem Weg zu den „Hidden Falls“ erstrecken. Der Wasserfall ist auf jeden Fall versteckt, man hört das Rauschen lange bevor man die Wasserfälle sieht und es gibt einige Abbiegungen über Brücken, die man dorthin nehmen muss. Die Sicht am Ende ist aber eine ausreichende Belohnung und eine sehr angenehme Abkühlung durch die ganzen Wassersprenkel, die man dort abbekommt. Ich gebe zu – nach unserem Irrweg sind wir nicht mehr motiviert genug, die gesamte Runde um den See zu laufen. Gut zu wissen, dass man von beiden Seiten die Boote nehmen kann. Die Überfahrt dauert nur zehn Minuten und man hat einen schönen Blick auf die umliegenden Berge, Buchten und natürlich das Wasser selbst. Schwer vorstellbar, dass die Natur sich bei unserem nächsten Ziel, dem Yellowstone Park, so sehr von diesem Ort unterscheiden wird.

 

Ich würde mich über ein Kommentar freuen 😉

Preise:
Grand Teton National Park (ohne Annual Pass): 35$ pro Auto
Website: https://www.nps.gov/grte/index.htm

Tipps: 
Außerhalb der Nationalparks schlafen und dafür mehr Fahrtweg in Kauf nehmen, die Preise in Jackson Hole sind wirklich hoch verglichen mit Orten wie Idaho Falls oder Rexburg.

Himmel und Hölle – South Lake Tahoe

Himmel und Hölle – South Lake Tahoe

Fünfzehn – Über das BurgerSpa, Vikingshom und Sacramentos Western District

Im nördlichen Teil Kaliforniens, circa auf der gleichen Höhe wie Sacramento und San Francisco, liegt South Lake Tahoe, das Urlaubsziel vieler Kalifornier und Oregonier (ja, sie nennen sich wirklich so). South Lake Tahoe ist vor allem im Winter beliebt, da es rund um den See (Lake Tahoe) Berge mit Skianlagen und viele Skiresorts gibt. Im Sommer kann man die Gondeln benutzen, um auf die Berge zu fahren und dort wandern zu gehen. Oder man schnappt sich ein Kanu, ein Fahrrad für rund um den See oder nimmt an einer Mittags- oder Dinnercruise teil. So idyllisch das alles auch klingt – South Lake Tahoe ist vor allem eins: touristisch (und dadurch auch ziemlich teuer).

Egal wie weit man heraus fährt und die abgelegeneren Motels sucht, welche zu finden, ist nicht gerade einfach. Das Hotel, vor dem wir am Schluss stehen und das im Internet seine „Sauna, Fitnessanlage und Pool“ bewirbt (und auf das wir uns deshalb sehr gefreut haben, weil die Luft nur so steht), hat im Endeffekt nichts vom Angekündigten, dafür aber ein aufgeklebtes „Sorry“-Schild am Pool. Der Pool ist leer, die Sauna nicht geöffnet und im Fitnessraum (ein Kabuff mit zwei Fenstern in der Größe eines Schuhkartons) liegen drei Gewichte. Der Gang zu unserem Zimmer wurde mit einem Teppich ausgekleidet, der verstörend braun-rote Sprenkel aufweist. Ehrlich gesagt, wäre ich beim Blick auf das Gebäude und die zerfetzte Hollywoodschaukel am liebsten sofort wieder umgekehrt, aber die Zimmer sind einigermaßen in Ordnung und noch spontaner in Lake Tahoe zu buchen, treibt die Preise nur noch weiter in die Höhe. Wir sind umgeben von weiteren Hotels, Casinos und nicht weit entfernt von der Strandpromenade mit Luxushotels und Beachbars. Das Wetter ist abends am angenehmsten und wenn man spät vor die Tür geht, trifft man allerlei Leute auf der Straße, die zu Live-Musikveranstaltungen gehen oder zum Strand, denn der orange-rote Sonnenuntergang ist spektakulär und hin und wieder gelangt man auch zu Stellen, an denen man baden gehen kann. Die Essensauswahl in Tahoe ist genauso vielfältig wie die Nationen der Touristen und auch dementsprechend teuer – man kann aber ein paar gute italienische und asiatische Küchen auftreiben. Am wenigsten einleuchten tut mir das sogenannte „BurgerSpa“… mit abgedrucktem Jacuzzi auf dem Schild. Bedeutet das etwa, dass man seinen gegrillten Burger in einer Imbissbude IM Jacuzzi isst?! Ich war zu verstört um es auszuprobieren, aber vielleicht nutzt irgendjemand von euch ja mal die Gelegenheit!
Am schönsten ist eigentlich der Westen von Lake Tahoe, wo man weit hinauf in die Berge fahren kann und einen tollen Blick auf das hellblaue Wasser im Tal bekommt. Die Berge sind teils noch mit Schnee bedeckt und man kann vereinzelt Pfade zwischen ihnen laufen oder auch an der Strecke stoppen, um Bilder zu machen. Der schönste Stopp an der Straße ist vermutlich Vikingsholm am Emerald Bay, eine kleine, mittelalterliche Festung, die von Laura Knight in den 30ern gebaut und von ihr als Sommerresidenz genutzt wurde. Sie heiratete einen reichen Geschäftsmann, der in der Firma ihres Vaters arbeitete und half ihm und vielen großen Investoren (Wells Fargo, Union Pacific etc.) mit der Buchhaltung, weshalb sie das Geld für ihre zwei Wohnorte und Wohltätigkeitsveranstaltungen nutzte.

IMG_0789

Zu der Anlage führt ein längerer, kurviger und steiler Weg nach unten, wo viele große Bäume stehen und das eigentliche „Haus“ erstmal verdecken. Wenn es dann in Sicht kommt, ist es auf jeden Fall eine Überraschung, etwas wie diese winzige Burg mitten in Kalifornien zu finden. Sie hat je einen großen Turm auf den zwei Hauptseiten und ist eine Mischung aus Stein- und Holzfassaden. Im Endeffekt sieht es vor allem durch die geschnitzten Holzelemente so skandinavisch aus und durch die tiefen Dächer mit ihren verwinkelten Verzierungen. Der Innenhof ist ein großes Viereck, das zum Teil im Schatten liegt – eine von Knights Bedingungen beim Bau war der Wunsch, dass alte Bäume nicht abgeholzt werden dürfen – deshalb stehen sie nun in der Burg und darum herum. Wenn man auf der Frontschwelle des Eingangs sitzt, versteht man auch, warum sie diesen Ort gewählt hat: Es ist mit Abstand der schönste Blick auf den Lake Tahoe. Eine kleine Insel befindet sich nicht allzu weit entfernt im Wasser mit einem kleinen Türmchen darauf. Leute paddeln mit Kanus oder schwimmen im abgesicherten Bereich und das Wasser ist mit Sonneneinstrahlung fast schon türkis. Am schönsten ist die Tatsache, dass rundum nichts verbaut wurde, weil Laura Knight damals die komplette Bucht mit dem Bauland zusammen erwarb. Tickets für die Haustour kann man im Visitor Center erwerben und mit einem Eis in der Hand warten wir darauf, dass es losgeht. Die Gruppen sind meistens nicht allzu groß, aber das ist auch gar nicht so schlecht, da die Decken in der Burg eher niedrig sind und man nicht ganz so viel Bewegungsfreiheit hat, wie von außen angenommen. Die Zimmer sind wie das Äußere mit skandinavischen Möbeln im antiken Stil und hellen Farben gehalten, man bekommt viele Einblicke in Küche, Schlafzimmer und die Wohnanlagen der Bediensteten im Innenhof. Vor allem das Esszimmer ist besonders schön mit großer Glasfront, aus der man direkt zur Insel sieht. Wenn man auch nur ein bisschen Fantasie hat, kann man sich gut vorstellen, wie schön dieser Ort für ihre Übernachtungsgäste gewesen sein muss.

IMG_0832

Die Insel und zuvor erwähnter Burgturm war übrigens eine weitere Idee der Gastgeberin, die regelmäßig eine Teezeit in besagtem Turm anbieten wollte. Letztendlich hat sie es aber nur einmal gemacht, da der Transport von Stühlen und Tischen relativ aufwendig und der Anstieg zum Turm in ihrem Alter zu anstregend war. Außerdem ist es nicht einfach dort mit dem Boot anzulegen. Nach der Tour haben wir die Zähne zusammengebissen und ein völlig überteuertes Kanu für eine Stunde gemietet. Bereuen tue ich es nicht, weil es eine wunderbare Abkühlung bietet, die Hände ins Wasser zu tauchen und eine Stunde ausreicht, um einmal um die Insel zu paddeln und über Land den Turm zu erreichen. Wir haben uns dabei trotzdem ziemlich dumm angestellt, weil wir nicht am besten Punkt geankert haben und die Schuhe an Land zurückgelassen hatten. Aber was soll´s – man kann auch ohne Schuhe nach oben kommen und hat von dort aus einen weiten Blick über Berge, Wasser und natürlich hinüber zu Vikingsholm.

IMG-20180623-WA0018

Der Turm ist dabei wie eine kleine Aussichtsplattform angelegt und nachdem man den Aufstieg durch Gebüsch und unebene Felsen gemacht hat, fragt man sich schon, wie hier früher überhaupt eine Teezeit stattfinden konnte. Nach Laura Knights Tod gab es übrigens zwei weitere Besitzer, letzterer hat Vikingsholm schließlich dem Staat übergeben, damit jeder etwas von der Anlage hat und die Bucht auch in Zukunft nicht zugebaut werden kann.

IMG-20180625-WA0002

Wir beschließen am Tag nach unserem Trip noch die Ostseite des Sees abzufahren, um anschließend nach Sacramento zu tuckern. Ost und West könnten nicht unterschiedlicher sein. Da man im Osten leichter an den See gelangt, ist der größte Landanteil zugebaut mit Hotels, Privathäusern (sehr schicken und teuren Privathäusern) und Wasserparks (wobei man sich fragt, warum so viele Wasseranlagen überhaupt notwendig sind, wenn man so klares Wasser direkt davor hat). Die Leute reihen sich nebeneinander an den Stränden auf, als warteten sie nur darauf, wie die nächste Hotdog-Wurst gewendet zu werden und die Straßen sind so zugeparkt, dass man mit dem Auto kaum durchkommt. Wir sind dann eigentlich ganz froh, als wir das Tal hinter uns lassen und weiter hoch in die Berge fahren.

IMG_0860

Sacramento ist das ziemliche Gegenteil von South Lake Tahoe und das auf allen Ebenen: Es ist flach, hat nicht allzu viele Teiche und die Gebäude erinnern an Kolonialzeiten und harte Arbeit. Das Einzige, was die Städte teilen, ist die enorme Hitze, die über 40 Grad erreicht und es einem schwer macht, sich überhaupt auf irgendetwas zu konzentrieren. Wir sind an Tag eins zugegebenermaßen so ausgeknockt, dass wir im Hotel bleiben und zwischendurch mal zum Pool dackeln. An Tag zwei schaffen wir es dann in den historischen District mit Westernsaloons, der historischen Eisenbahn und dem Hafen, bei dem man auf Restaurantbooten essen und Touren mit ihnen machen kann. Es gibt auch Fahrten mit Kutschen innerhalb des Districts und hin und wieder sieht man auch jemanden, der wirklich wie ein Cowboy gekleidet ist. Der Westernteil ist auf jeden Fall weiterhin gut in Schuss und man erlebt eine bunte Mischung aus Süßigkeitenläden, Souvenirshops (mit durchgeknallten Eisenbahnen) und Restaurants. Besonders beliebt ist hier die „Sacramento-Pizza“, eigentlich einfach nur ein großes Stück Pizza aus fluffigem, dickem Pizzateig, nachdem man sich wie ein aufgeblasenes Michelinmännchen vorkommt.

IMG_0900

Nicht weit entfernt liegt übrigens der Financial District;  man passiert dabei eine goldene Brücke, schicke Hotels und steht am Schluss in einem sehr gepflegten Park mit Blick auf das Staatshaus und die Bibliothek. Vielleicht war es euch auch nicht bekannt, aber Sacramento ist die Hauptstadt Kaliforniens. Ziemlich irritierend, wenn es weitere Riesenstädte wie LA, San Francisco und San Diego gibt. Aber dafür repräsentiert Sacramento ein um einiges älteres Stadtbild und ist allein wegen dem Westernlook einen Blick wert.

 

Welcher Ort ist noch Himmel und Hölle zugleich?

Preis:

Tour Vikingshom: 10$ Erwachsene, 7$ Studenten/Schüler, Kinder freier Eintritt
Parkplatz Vikingsholm (anders kommt man dort nicht hin): 10$ (ganzer Tag)
Website: http://vikingsholm.com/
Kanu leihen am Emerald Bay: 35$ für eine Stunde

Tipps:

1) South Lake Tahoe weiter im Voraus buchen, wenn man wirklich ein gutes Hotel haben möchte.
2) Badesachen mitnehmen, wenn man unten schwimmen möchte oder Kanu fährt – man wird so oder so nass.
3) Schuhe im Kanu mitnehmen. Ist vermutlich angenehmer, als barfuß über die Insel zu laufen.

Zwischen den Elementen

Zwischen den Elementen

Vierzehn – Über die Burney Falls, Lassen Volcanic Park und Bären in zu naher Nähe

Nach unserem Küstentrip haben wir eine Nacht in Redding geschlafen. Es ist eine langgezogene Stadt mitten im Nirgendwo, mit einer unglaublichen Hitze, die vom Boden aufsteigt. Wir haben Glück, dass unser Airbnb einigermaßen klimatisiert ist und der nächste Supermarkt nicht allzu weit entfernt, sodass man sich nicht lange mit den Temperaturen herumschlagen muss. In Redding liegt übrigens der sogenannte „Turtle Bay Exploration Park“, bei dem man Tiere (zum Beispiel Papageien und Schmetterlinge), einen botanischen Garten und einen Baumpark sehen kann. Wir sind auch einmal über die Sundial Bridge gelaufen, die von dem spanischen Stararchitekten Santiago Calatrava designt wurde, an einen Haifisch erinnert und letztendlich 24 Millionen Dollar gekostet hat. Der Boden ist in 200 Tonnen Glas gefasst und man bekommt in der Mitte einen weiten Blick auf den Sacramento River und einen Typen, der „extracool“ Jetski fährt.

IMG-20180621-WA0007

So weit man auch fährt, die Hitze von Redding hält sich beträchtlich lange und kann nach einiger Zeit ziemlich frustrierend sein. Als wir aus der Stadt wegfahren, hat es 40 Grad und wir sind erleichtert, dass es zumindest ein paar Grad kühler am MCArthur Burney Falls State Park ist, der weiter oben in den Bergen liegt und an dem sich mehrere Rangerkinder für ihren täglichen Marsch versammelt haben. Als Stefan im Lederhut an ihnen vorbei marschiert, reißt ein kleiner Junge begeistert den Mund auf und zeigt auf ihn: „Look! He has muscles! He must be a ranger!“
Da sich die eigentlichen Teamleader aber bei der Gruppe versammeln, verlieren wir die Kids relativ schnell aus den Augen und machen uns auf den Weg zu den Burney Wasserfällen. Wir sind uns übrigens einig, dass es sich bei diesen Wasserfällen um die Schönsten handelt, die wir bisher gesehen haben und das hat sicherlich mehrere Gründe.

IMG_0712

Erstens sind sie beeindruckende 40 m hoch und halbkreisförmig und versprühen in die Hitze zumindest einen kleinen Teil ihres Wassers. Zweitens ist das Wasser unwahrscheinlich klar und schwankt zwischen einem tiefen Blau und Türkis hin und her. Und drittens sind es die ersten Wasserfälle, bei denen man nah am Ufer sitzen und die Füße hineinhalten kann. Obwohl es einige auch schon wagen, darin zu schwimmen (mir persönlich kommt es etwas zu kalt vor, aber der Sprühregen ist trotzdem eine angenehme Überraschung. Zu dem Zeitpunkt, wo wir da waren, lag die Temperatur gerade einmal bei 12 Grad). Wir haben Glück bei so gutem Wetter unterwegs zu sein, denn über uns funkelt die Wasserwand und durch die Sonnenstrahlen gibt es allerlei Lichtreflexe auf Wegen und Wänden. Wir folgen dem Fluss circa 20 Minuten entlang, bis wir über eine geschwungene Holztreppe höher in die Berge gelangen und einen Pfad um die gesamten Wasserfälle laufen. Schwer vorstellbar, dass sie vor drei Millionen Jahren mal an einem Ort weiter unten im Tal gewesen sein sollen, so ursprünglich wie sie sich jetzt in den Felswand nesteln. Das Rauschen beim Wandern ist laut, aber eine angenehme Begleitmusik, wenn man an einer der vielen Bänke stehen bleibt, die auf dem Weg aufgestellt wurden und Zitat- oder Namensaufschriften tragen.

IMG_0729

Es ist der ideale Ort um ein Picknick zu machen oder ein Buch zu lesen, solange der Sprühregen nicht zu weit entfernt ist. Wir holen uns im Laden am Parkplatz eine Flasche Eistee und ein paar Snacks und beobachten während des Essens einige träge Eichhörnchen, die durch die Prärie streifen. Danach fahren wir zum circa 40 Minuten entfernten Lassen Volcanic National Park, in dem es Seen, Berge und Geysire zu bewundern gibt und der sich über ein Gebiet von 429 km² erstreckt.  Da wir vom Norden hineinfahren, ist unsere erste Sicht der Manzanita Lake; eine spiegelglatte Fläche mit einigen Ruderbooten darauf. Über den See hinweg und zwischen den Baumgipfeln hindurch, erkennt man dann den Berg Lassen Peak, der durch seine Spitze wie ein Bilderbuchvulkan in den Himmel ragt.

IMG-20180621-WA0005

Es liegt auch immer noch Schnee in den höheren Gebieten und die Luft kühlt während unserer Serpentinenfahrt deutlich ab. Es gibt viele Pfade, die man hoch zu den Berggipfeln nehmen kann, aber wir beschränken und auf die Punkte, die an der Strecke liegen. Zum Beispiel den „Opal-“ und den „Emerald Lake“, die sich durch ihre starken, blauen und grünen Farben deutlich von dem Schnee und unseren kurzen Hosen abheben. Es ist auf jeden Fall eine sehr unwirkliche Sicht mit den Bergen im Hintergrund und kleineren Geysiren, die ihre Rauchfahnen in die Luft puffen.

IMG_0750

Man kann man bei einigen dieser Geysire direkt mit dem Auto halten. Zum Teil brodeln sie wild vor sich hin und stinken höllisch nach Schwefel. Man fragt sich dabei wirklich, wie die Tiere in dieser Gegend überhaupt überleben können, aber offensichtlich gibt es hier die Pika-Maus, Elche, Rehe und auch Bären. Wir übernachten in der rustikalen St Bernhard Lodge, einem Holzhaus mit vielen Querverstrebungen, bunten Vorhängen und einer sehr amerikanischen und gemütlichen Atmosphäre. Den Tag vor der Anreise meldet man sich für das Abendessen an und da wir den ganzen Tag nur durch die Gegend gefahren sind, stehen wir kurz vorm Verhungern. Das Essen ist traumhaft! Auch wenn man keine Zeit zum Übernachten hat, sollte man für Frühstück, Mittagessen oder Abendessen hineinschneien. Es gibt selbstgebackenes Brot oder Croissants als Starter, Salat und mehrere Hauptgerichte, wie zum Beispiel überbackene Kartoffeln mit Pilzen oder Hackbraten mit Kartoffelpüree – im Großen und Ganzen amerikanische Küche, aber sehr liebevoll zubereitet und in essbaren Portionen. Natürlich kann man zum Abschluss auch noch ein Eis bestellen! Abgesehen vom Essen und der Lage, hat die Lodge aber noch einen weiteren, großen Pluspunkt: Im Barbereich steht ein Retro-Pacmanautomat, auf dem man allein oder zu zweit mehrere Runden spielen kann, je nachdem, wie viel Geld man einwirft. Man merkt auf jeden Fall nicht, wie die Zeit vergeht, sondern nur, wie die Münzen ausgehen, aber es ist eine super Beschäftigung mit einem Bier nebendran und ein paar 25er-Münzen in der Tasche.

IMG-20180622-WA0006

Nach einem sehr reichhaltigen Frühstück mit Omelett und gerösteten Kartoffeln machen wir uns auf zu den Devil`s Kitchen Geysiren. Sie liegen abgeschieden in einem Waldstück des Parks und sind nur über eine unbefestigte Straße und eine längere Wandertour zu erreichen. Als wir auf dem Parkgelände ankommen, hat sich eine schaulustige Menge versammelt, um einen Hubschrauber und mehrere Feuerwehrautos bei dem Gästeresort „Drakes Ranch“ zu beobachten. Was wirklich passiert ist, weiß eigentlich niemand. Ein paar Leute behaupten, dass ein Touristenpaar vom Weg abgekommen wäre und von einem Bären angegriffen wurde, aber es kann sich auch nur um Spekulationen handeln. Wir beschließen, uns nicht von der Sache abbringen zu lassen und machen uns auf den Weg. Über Holzplanken, die über Sumpf und durch hohes Gras führen, gelangt man auf eine Ebene mit weitem Blick auf die Berge und das Steppengras darum herum.

IMG_0761

Danach komm ein längerer Abschnitt durch ein Waldgebiet, das einen, trotz des Schattens, nicht sonderlich vor der Hitze rettet und sich stetig steil durch den Park zieht. Es gibt übrigens mehrere Abbiegungen vom Weg, die man nehmen kann, seien es die zur Ranch oder zu den Seen und Bergen in der Nähe. Devil`s Kitchen liegt am Endpunkt der Pfade und ist ein ausgedörrtes, ziemlich freiliegendes Land, in dem Geysire vor sich hinbrodeln und Dampf in die Luft puffen. Im Endeffekt ist das Überraschendste aber die Farbe der Bäche, die man nicht berühren darf (es würde zu Verätzungen, wenn nicht Schlimmerem führen) und die durch die Mineralien in ein seltsames blau-grau getaucht werden.

IMG_0778

Auf dem Weg zurück, stolpern wir fast in eine zusammengerückte Menschenmenge, die ihre Fotoapparate gezückt hat und deren Gesichtsausdrücke zwischen fasziniert und panisch hin und her schwanken. Beunruhigend, wenn ihr Blick dabei in deine Richtung geht. Noch beunruhigender, wenn du auf einmal feststellst, dass keine zehn Meter neben dir ein Bär durch den Wald stapft und in Seelenruhe mehrere Baumstämme auf Futtersuche auseinander nimmt.  Der Bär ist zwar nicht sonderlich groß, aber definitiv groß genug, um dich umzulegen, auch wenn er im Moment nicht so wirkt, als wäre das sein primäres Ziel. Wie wir durch die Menge erfahren, heißt diese Art Bär „California Golden Bear“ und durch seine Größe und Farbe hat er tatsächlich etwas von dem gelben Gummibärchen aus der Haribopackung. Immerhin können wir behaupten, dass wir auf unserem Trip einen Elch gesehen haben und einen Bären, sowie einen Helikopter! Mit so viel Action hatten wir gar nicht gerechnet. Insgesamt hat der Trip übrigens um die zweieinhalb Stunden gedauert. Ich würde ihn nicht nochmal in der Hitze laufen, aber morgens ist es bestimmt schön und man kann fürs Mittagessen bei der Ranch einkehren.
Wenn man zudem nach etwas Besonderem auf der Suche ist, sollte man eventuell im August zum Lassen Dark Sky Festival kommen, das Wanderungen, Diskussionen mit NASA-Mitgliedern und Vorträge zur Sonnenbeobachtung von Astronomen umfasst. Oder man kommt einfach nur um einige der Phänomene zu sehen, die die Milchstraße sichtbar werden lassen.

 

Welchen Park oder Nationalpark könnt ihr empfehlen?

Preise:
1) Redding Turtle Bay Exploration Park: 16$ Erwachsene, Kinder 12$, Senioren 12$
Website: https://www.turtlebay.org/
2) McArthur Burney Falls State Park: 8$
Website: https://camprrm.com/parks/mcarthur-burney-falls-state-park/
3) Eintritt in den Lassen Volcanic Park (ohne Pass): 25$ (pro Auto)
Website: https://www.nps.gov/lavo/index.htm

Tipps:
Die Lodge war ein wirklich schöner Endpunkt vom langen Tag. Ich verlinke deshalb noch einmal die Website hier: https://www.stbernardlodge.com/.